Björn Staschen, Mobile First, kein Schnickschnack

“Mein Wunsch-Setup ist eins, dass ich morgens in meine Tasche packen kann”, sagt Björn Staschen – eher Gaffa-Tape & Mülleimer als Riesen-Setup ist seine Devise.

Björn StaschenDer selbst “Keep-it-Simple-Man” Björn Staschen arbeitet für den NDR und war zuvor (und ist) als VJ, Auslandskorrespondent, CvD und MoJo-Trainer tätig. Er leitet das Projekt “Crossmediale Nachrichtenredaktion im NDR (kurz: NDR Crossmedia News)”.

Auf Twitter ist er unterwegs als @BjoernSta, er ist Co-Autor des Buches “Mobile Storytelling: A journalist´s guide to the smartphone galaxy” und betreibt den Podcast “The Mobile Storytelling Podcast” zusammen mit Wytse Vellinga.

Wer bist Du und was machst Du?

Wie sieht dein Audio-Setup aus?

Für die mobile Aufzeichnung von Ton nutzt Björn das Rode NTG1 Kondensator-Mikrofon für gerichtete Aufnahmen zusammen mit dem analogen iRig Pre (kann auch für Android genutzt werden). Für Interviews setzt er auf ein Ansteckmikro von Rode Smartlav+, wenn es eng am Körper getragen wird, klingt es etwas voller. Für aktuelle Smartphones ohne Klinkenstecker ist noch ein USB-C bzw. Apple-Adapter notwendig.
Audio-Bearbeitung erledigt Björn mit Ferrite (iOS) bzw. Voice Recorder Pro (Android).
Falls eine Funkstrecke benötigt wird, setzt er auf das Rode Wireless Go System, das läßt sich einfach anklippen, abwischen und funktioniert zuverlässig.

Der Podcast-Workflow: Beide Partner zeichnen lokal mit Ferrite ihre Spur auf, sind per Zoom (Audio hier ist zu schlecht) mit einem Video-Chat ohne ton verbunden, parallel läuft Slack. Im Anschluss an das Gespräch werden beide Spuren zusammengeführt und mit Anchor veröffentlicht. Es gibt keine Website o. ä. für den Podcast.
“Es gibt für uns keinen Grund bei der Podcast-Produktion nicht mobil zu produzieren. Das würde auf dem Computer nicht ähnlich gut funktionieren. Und: Wir produzieren ja kein Hörspiele.”

Stative

Für das Tischmikro: Manfrotto mit Kugelkopf
Rollei Fotostative Fotopro c5 oder c6i sind aus Carbon und leicht, haben eine Arbeitshöhe von 1,80 m für Filmaufnahmen, kurze Drehbewegungen ausfahrbar, auch als Angel nutzbar, leicht klein & bezahlbar
Pro-Tipp für Corona-Zeiten: Selfie-Stick mit leichtem Mikro für Interviews.

Werkstattbericht: So funktioniert die Tagesschau24-Schalte nach Amerika.

Die Basics aus dem Video: Manchmal reicht ne Mülltonne mit Gaffa-Tape und einem Stativ. Aufgenommen ist das Video mit der Frontkamera und der App Filmic Pro (iOS) – und mit einem zweiten Telefon und Remote-Steuerung der Kamera mit der App Filmic Remote wäre auch der Farbstich noch aufgefallen ;-).

Hier ist das TS-Video dazu.

Tech-Talk auf Tagesschau24

Hintergrund-Beleuchtung, Hintergrundgestaltung & Greenscreen

Mit natürlichem Licht arbeiten, wann immer es geht – Licht von vorn, und wenn möglich ausreichend Licht auch für den Hintergrund.
Für Sparkling Augen hilft: Manfrotto Lumi Muse 8, es gibt inzwischen auch aufrollbare LED-Teppiche. Tipp: Lichtfarbe sollte verändernar sein.
Und für mich heißt es vorerst: Kein Greenscreen.

Workflow Videoproduktion

Liste mit kompatiblen Handys für Filmic pro, mit welchen Handys es geht
Profi-Video-Editor für das iPhone: Luma Fusion
Für Android: Kinemaster
Audio Evolution Mobile (Android) – Mehrtonschnitt
“Mit dem iPhone kann man komplett: Schneiden, Mischen, auch den Audio-Kommentar aufsprechen und per FTP senden. Wir können komplett sendefähige Beiträge auf dem iPad/iPhone produzieren. Pro Woche sind mindestens 2-3 Stücke komplett mobil gedreht.”

Hardware, die toll klingt aber nichts bringt.

Takeaway: Zuviel Gedanken zum Themenkomplex Schallschlucken (Eierpappen etc.) braucht man sich nicht machen. “Knie dich vor das Sofa und sprich in den Stoff.” und “Unter der Wolldecke ist nicht erforderlich und sehr warm.” Außerdem: Man kann zu viele Mikrofone haben.

Björn hilft gern bei den Grundlagen

Am besten bekommt man Björn auf Twitter zu fassen.

Björn hat gerade ein paar Trainings-Videos produziert, die ich hier dankenswerterweise zeigen kann:

Ein paar Schulungs-Videos hat Björn gerade auf Youtube veröffentlicht – Er stellt Luma Fusion und Filmic Pro vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.